Zweiländer Sportklettersteig Kanzelwand

Als ich mich nach möglichen Touren im Kleinwalsertal schlau gemacht habe bin ich u.a. auch auf das Klettersteig Angebot der örtlichen Bergschule gestoßen. Da wir vor einem halben Jahr das Klettern in der Halle begonnen haben, bin ich natürlich sofort neugierig geworden. Im Flyer stand etwas von anspruchsvoll und Erfahrung bzw. im Internet (alpintouren.com) ‚Der Zweiländer-Sport­k­letter­steig ist mit Abstand die an­spruchs­vollste Klettersteig-Unter­nehmung in den Allgäuer Alpen. Auch wenn zum Großteil die Wand „nur“ gequert wird, ist die Kletterei oft sehr stark abdrängend und es bedarf daher eines guten Bizeps.‘, hm. Habe vor der Buchung also erst einmal lieber in der Bergschule nachgefragt, welche allerdings meinte, das sollte für mich kein Problem sein.
Der erste Versuch scheiterte dann leider am Wetter (aufziehendes Gewitter mit Hagel), der zweite Versuch klappte jedoch bei traumhaftem Wetter. Allerdings muss ich gestehen, dass mir schon etwas mulmig gewesen ist, worauf ich mich da wohl eingelassen habe – und dann gleich ein Klettersteig der Kategorie D, uiuiui. Lief aber wie am Schnürchen (super Bergführer, homogene Gruppe), auch die Schlüsselstellen kein Problem, einfach nur ein tolles Gefühl direkt am Fels zu klettern, und das mit kalkulierbarem Risiko – das muss und werde ich auf jeden Fall wiederholen!!! Gebraucht haben wir keine zwei Stunden und sind dann noch den Walsersteig abgestiegen, eine perfekte Tour mit traumhaften Blicken!

Kurzbeschreibung (von via-ferrata.de): ‚Der Einstieg des 2-Länder Klettersteig erfolgt moderat über großes blockiges Gestein. Mit nicht allzu hoher Schwierigkeit (maximal C) gewinnt man an Höhe, bevor man an die ausgesetzten und abdrängenden Querungen (D) gelangt. Nach einer glatten Rampe folgt eine steile Wandplatte, die sehr kraftraubend zu überwinden ist. Eine Seilbrücke, sowie weitere kleine Aufschwünge und Querungen und alszubald ist das Gipfelkreuz der Kanzelwand in Sichtweite.‘

Anmerkung: Wir hatten einen Ruhekarabiner dabei, was sicher zu empfehlen ist. Die o.g. steile Wandplatte besteht aus vier Seillängen mit angebrachten Eisen und ist aus meiner Sicht!!! nicht so schwierig und kraftraubend wie beschrieben.